Souq Waqif

Marktplatz mit Tradition im modernen Doha

Katars Geschichte ist vor allem geprägt durch die nomadisch lebenden Beduinen, die das Land durchzogen. Entlang der Küste entstanden aber auch dauerhafte Siedlungen, deren Bewohner von der Perlenfischerei und dem Seehandel lebten. Bereits in früherer Zeit trafen sich die Bewohner der Halbinsel zum Tauschen und Handeln in den „Souqs“, wie die Marktplätze im arabischen Raum bezeichnet werden. Die Beduinen und Küstenbewohner im heutigen Katar wählten dazu einen Ort in der Nähe der Küste, der heute immer noch als der Marktplatz Souq Waqif existiert. Auch wenn sich die Küstenlinie seitdem durch Landgewinnung und Bauprojekte verschoben hat und heute von der Promenade Doha Corniche begrenzt wird, ist im Souq Waqif noch immer das Flair früherer Zeiten erlebbar.

Ein Labyrinth an Eindrücken
Durch enge Gassen wandeln die Besucher im Souq Waqif, der wie alle traditionellen Souqs baulich nahe zusammengerückt ist, um die Sonne aus den Gassen zu verbannen und damit die Hitze des Landes erträglich zu halten. Holzkonstruktionen an den Decken der überdachten Gänge erinnern genau wie der Lehmputz an den Wänden an die althergebrachte Bauweise. Eine Vielzahl an Düften, Farben und Aromen empfängt die Besucher in der quirligen Welt des Souq Waqif. Bei der Orientierung hilft die Unterteilung in thematische Souqs, in die sich das Ensemble gliedert. Noch immer können Waren erworben werden, die bereits seit langer Zeit in der Gegend gehandelt werden: darunter Gewürze, die traditionellen Gewänder der Kataris und sogar Falken. In der Tat verfügt der Souq über ein eigenes Falken-Hospital und natürlich einen Falken Souq, in dem die Tiere verkauft werden. Deren Käufer dürften hauptsächlich Kataris sein, bei denen der Falkensport eine lange Tradition hat und heute teilweise zu Rekordpreisen für die Tiere führt. Was die Händler allerdings nicht davon abhält, auch den ausländischen Touristen die wertvollen Greifvögel näher zu bringen.

Vor dem Verschwinden gerettet
In den 90er Jahren teilte der Souq Waqif das Schicksal vieler traditioneller Märkte im arabischen Raum. Zum Einkaufen wurden die klimatisierten Shopping-Malls immer beliebter, der Souq Waqif leerte sich, wurde zunehmend sich selbst überlassen und verfiel. Den langsamen Verfall beschleunigte schließlich 2003 ein Feuer, das gut und gerne das Ende des traditionellen Handelsplatzes hätte bedeuten können. 2006 allerdings startete Katar ein Programm zum Wiederaufbau des Souq. In den 50er und 60er Jahren erbaute Teile wurden abgerissen und durch moderne Rekonstruktionen alter Bauweisen ersetzt. Das bringt dem Souq Waqif manchmal den Vorwurf der allzu neuen Bausubstanz ein. Allerdings wurden bei dem Wiederaufbau nach historischem Vorbild traditionelle Bauelemente wie der kühlende Lehmverputz oder die vorspringenden Holzbalken eingesetzt. Die Frage, ob man den baufälligen Marktplatz hätte verschwinden lassen sollen, oder die historische Rekonstruktion die bessere Maßnahme war, beantworten heute Kataris und Touristen gleichermaßen. Sie kommen beide in Scharen und machen dadurch den einstigen Handelsplatz erneut zu einem der lebendigsten Orte Dohas.

Ein Magnet im modernen Doha
Heute kommt kaum ein Besucher nach Katar, der nicht auch einen Gang über den Souq Waqif einplant. Der Ort, an dem die arabischen Traditionen erlebbar werden und das Bild von Märchen aus 1001 Nacht in den Köpfen aufersteht, zählt zu den Besuchermagneten Dohas. Selbst der weltweit größte Reiseführer-Verlag Lonely Planet adelt den Souq Waqif als Reisetipp. Umso erstaunter registriert so mancher Besucher, dass auch die Faszination der Kataris selbst für ihren Souq ungebrochen ist. Sie kommen, um einzukaufen oder in den Cafés und Restaurants zu verweilen. Dabei pflegen sie in entspannter Atmosphäre die Tradition, des gemeinsamen Gesprächs bei einer Shisha, der arabischen Wasserpfeife. Vielleicht gibt es jenem Gefühl einen Ort, das die Kataris nach der rasanten Entwicklung der letzten Jahrzehnte vermehrt suchen: Dem Wunsch nach einer modernen katarischen Identität, mit festen Wurzeln in der arabisch islamischen Tradition. Wer Katar verstehen möchte, setzt den Souq Waqif fest auf seine Liste.

Quellen:
QTA
BBC
Lonely Planet


Download PDF


Categories
KulturLifestyle

RELATED BY

  • Vom Wüstensand zum Wolkenkratzer

    Wer heute als Reisender in Katars Hauptstadt Doha ankommt, vor dem erhebt sich eine der modernsten Skylines der Welt. Besucher flanieren auf der geschwungenen Strandpromenade Doha Corniche über sieben...
  • Qatar – Mekka der Vollblutaraberzucht

    Ein altes Sprichwort ist in der gesamten arabischen Welt überliefert, welches aus dem Mund des Propheten Mohammed stammen soll. Als Gott das Pferd erschuf, sprach er zum Südwind: „Ich...
  • Katars Vision 2030

    Im Rückblick wirkt der Zeitpunkt sehr symbolisch, zu dem Katar seine langfristige Strategie zum Erhalt des Wohlstands veröffentlichte. Auf dem Höhepunkt der globalen Wirtschaftskrise stellte das Emirat im Oktober...
  • Abenteuer Wüste

    Jedes Land bietet Freuden, die es seiner typischen Geographie verdankt. Was in den Alpen das Wandern und Skifahren, oder in norwegischen Fjorden das Fischen und Paddeln ist, ist in...